In Frankfurt am Main bietet sich derzeit die historische Chance, der Romantik als Schlüsselepoche der deutschen und europäischen Geistesgeschichte einen Erinnerungsort zu geben. Mit einem Deutschen Romantik-Museum in direkter Nachbarschaft zum Goethe-Haus und Goethe-Museum wird ein weltweit einzigartiger und spannungsreicher kultureller Dialog zwischen Goethe und der Romantik entstehen.

Basis für dieses evident fehlende Museum ist die weltweit einzigartige Sammlung zur Literatur der deutschen Romantik, die in den vergangenen 100 Jahren vom Freien Deutschen Hochstift, dem Träger des Frankfurter Goethe-Hauses, zusammengetragen wurde.

Durch den Abriss des an das Goethe-Haus angrenzenden Gebäudekomplexes ergibt sich jetzt die einmalige Gelegenheit, das Frankfurter Goethe-Haus/Frankfurter Goethe-Museum um ein Deutsches Romantik-Museum zu erweitern und die Sammlungen erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Nicht zuletzt erhält die museumspädagogische Arbeit des Hauses endlich den Raum, der dringend benötigt wird.


Fassadenansicht Deutsches Romantik Museum mit Goethe-Haus
© Christoph Mäckler Architekten

Die Realisierung des Deutschen Romantik-Museums, das weit über Frankfurt hinaus die Kulturlandschaft der Bundesrepublik bereichern wird, benötigt noch zahlreiche Unterstützer. Daher sind wir auf der Suche nach kulturinteressierten Persönlichkeiten und Institutionen, die einen Beitrag für das einzigartige Museum leisten wollen.

Helfen Sie mit Ihrer Spende, die historische Chance zu ergreifen!
Bauen Sie mit am Deutschen Romantik-Museum!


Für bereits großzügig gewährte Unterstützung danken wir:

  • der Deutschen Bank
  • der Ernst Max von Grunelius-Stiftung
  • Karsten Greve, Köln


außerdem:

  • Kulturfonds Frankfurt RheinMain
  • Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main
  • Wüstenrot Stiftung

 

Darüber hinaus danken wir den zahlreichen Spenderinnen und Spendern für ihre Unterstützung!

Nachrichten
23.11.2017

Benefiz-Abend mit Wim Wenders ein voller Erfolg

Insgesamt wurden im Rahmen der Benefiz-Veranstaltung am 18.11.2017 im Grandhotel Hessischer Hof rund 1,3 Millionen Euro für das Deutsche Romantik-Museum gespendet, darunter 500.000 Euro von der Ernst Max von Grunelius-Stiftung. Weitere namhafte Spenden kommen von Frau Monika Schoeller (S. Fischer Verlage), von dem Kölner Galeristen Karsten Greve sowie vom Ehepaar Andrea und Carl-L. von Boehm-Bezing. Darüber hinaus spendeten die anwesenden Gäste, aber auch eingeladene Persönlichkeiten, die am Abend selbst nicht teilnehmen konnten, beachtliche Summen. Die Mittel wurden eingeworben, um das neue Museum, dessen Bau und Grundausstattung durch private und öffentliche Mittel gesichert ist, mit Leben zu erfüllen: Die Spenden werden für besondere Akzente in der museographischen Gestaltung sowie für kommende Ausstellungen und Vermittlungsaufgaben eingesetzt.

Den Abend initiiert und zu ihm eingeladen hatte Dr. h.c. Petra Roth, Ehrenbürgerin und ehemalige Oberbürgermeisterin der Stadt Frankfurt. Speisen und Getränke wurden dankesweiterweise vom Grandhotel Hessischer Hof und der Hessischen Hausstiftung gespendet, die den Bau des Deutschen Romantik-Museums in einer Kooperation unterstützen. Zu danken ist auch Blütesiegel Frankfurt, Hassia Mineralquellen, Konditorei Chocolaterie Jochen Opitz, Party Rent Frankfurt und dem S. Fischer Verlag, die diesen Abend mitgestaltet haben.

14.09.2017

Richtfest für das Deutsche Romantik-Museums

Am 11.9.2017 kamen Bauherr, Architekt und Handwerker sowie die maßgeblichen Projektförderer und -unterstützer zusammen, um das Richtfest für das Deutsche Romantik-Museum traditionell zu feiern.

Wir sagen all denen von Herzen Danke, die tatkräftig auf der Baustelle und in den beauftragten Firmen an der Realisierung des Museumserweiterungsbaus arbeiten und gearbeitet haben. Ein großes Dankeschön geht auch an unseren Bauherrn ABG Frankfurt Holding und das Büro Christoph Mäckler Architekten für die sehr gute Zusammenarbeit! Unseren Zuwendungsgebern, Spendern und Unterstützern von nah und fern sei an dieser Stelle ebenfalls herzlich gedankt.

Ohne die gemeinsame Anstrengung wäre der Traum nicht wahr geworden. – Dieser Meilenstein ist erreicht, wir freuen uns schon jetzt auf den nächsten.