In Frankfurt am Main bietet sich derzeit die historische Chance, der Romantik als Schlüsselepoche der deutschen und europäischen Geistesgeschichte einen Erinnerungsort zu geben. Mit einem Deutschen Romantik-Museum in direkter Nachbarschaft zum Goethe-Haus und Goethe-Museum würde ein weltweit einzigartiger und spannungsreicher kultureller Dialog zwischen Goethe und der Romantik entstehen.

Basis für dieses evident fehlende Museum ist die weltweit einzigartige Sammlung zur Literatur der deutschen Romantik, die in den vergangenen 100 Jahren vom Freien Deutschen Hochstift, dem Träger des Frankfurter Goethe-Hauses, zusammengetragen wurde.

Durch den Abriss des an das Goethe-Haus angrenzenden Gebäudekomplexes ergibt sich jetzt die einmalige Gelegenheit, das Frankfurter Goethe-Haus/Frankfurter Goethe-Museum um ein Deutsches Romantik-Museum zu erweitern und die Sammlungen erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Nicht zuletzt würde die museumspädagogische Arbeit des Hauses endlich den Raum erhalten, der dringend benötigt wird.

Die Realisierung des Deutschen Romantik-Museums, das weit über Frankfurt hinaus die Kulturlandschaft der Bundesrepublik bereichern wird, benötigt noch zahlreiche Unterstützer. Daher sind wir auf der Suche nach kulturinteressierten Persönlichkeiten und Institutionen, die einen Beitrag für das einzigartige Museum leisten wollen.

Helfen Sie mit Ihrer Spende, die historische Chance zu ergreifen!
Bauen Sie mit am Deutschen Romantik-Museum!


Für bereits großzügig gewährte Unterstützung danken wir:

  • der Deutschen Bank
  • der Ernst Max von Grunelius-Stiftung
  • Karsten Greve, Köln


außerdem:

  • Kulturfonds FrankfurtRheinMain
  • Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main
     

Mit vereinten Kräften wollen wir die historische Chance nutzen und das Deutsche Romantik-Museum als "Frankfurts Geschenk an die Geistesgeschichte" (FAZ vom 6. März 2013) realisieren.

Nachrichten
20.01.2015

Kritische Gefolgschaft. Michael Ende und die Romantik

27. Januar 2015, 19.00 Uhr, Goethe-Haus
Michael Ende berief sich zu einem Zeitpunkt auf die deutsche Romantik, als diese schlecht im Kurs stand. Die progressiven Strömungen der späten 1960er und frühen 1970er Jahre begriffen sich als Erben der Aufklärung. Auf literarischem Gebiet geriet all das in Verdacht, was nicht als sozialkritischer Realismus firmieren konnte. Michael Ende wurde zum Antipoden der Moderne, zum Repräsentanten von Irrationalismus und Obskurantismus stilisiert. Dass er alles andere als ein schlichter Kinderbuchautor war, gilt es in Erinnerung zu rufen.

Abschiedsvorlesung von Herrn Prof. Dr. Hans-Heino Ewers

Weitere Informationen finden Sie hier.

17.01.2015

Romantik-Mitglied werden im Freien Deutschen Hochstift

Für alle, denen die Realisierung des Deutschen Romantik-Museums besonders am Herzen liegt, gibt es ab sofort die Romantik-Mitgliedschaft im Freien Deutschen Hochstift, mit der Sie sich den bevorzugten Zugang und die Teilhabe an einer regen Auseinandersetzung mit Literatur und Kunst weit über Goethezeit und Romantik hinaus eröffnen. - Übrigens: Eine Mitgliedschaft ist auch eine schöne Geschenkidee.

Weitere Informationen finden Sie hier.